Räucher.Wanderung „Natur gspür´n

Einer der eindrucksvollsten Bräuche in den geheimnisvollen Rauch- oder Raunächten um den Jahreswechsel ist das Räuchern. In diesen Nächten ist es auch heute noch Brauch, Häuser und Wohnungen mit duftenden Kräutern und Harzen auszuräuchern, um die bösen Geister zu vertreiben und Glück und Segen für das kommende Jahr zu erbitten.



Auch in Zauchensee wird dieser Brauch, fernab vom Trubel der modernen Weihnachtszeit, mit den winterlichen Räucher.Wanderungen „Natur g´spürn“ auf dem Themenrundweg „Mondpfad“ gepflegt. Bei diesen magischen Wanderungen, die in der Winterlandschaft eine ganz besondere Stimmung bekommen, erzählt eine TEH-Praktikerin (Traditionelle Europäische Heilkunde) und Räucher-Expertin Geschichten rund um unsere heimischen Räucherkräuter und Harze und wie und warum Sie welche Kräuter und Harze verräuchern können. 



Fest steht, dass das Räuchern bestimmter Kräuter und Harze Emotionen und Stimmungen beeinflusst, gleichzeitig das Immunsystem stärkt und sogar einen Heilungsprozess begleiten kann. Es entspannt und fördert die Konzentration. Früher wurde vor allem mit Wacholder, Rosmarin, Salbei oder Thymian geräuchert. Auch Sandelholz, Fichte und Zeder kamen zum Einsatz. Die wohl bekanntesten und beliebtesten Räucherstoffe sind Weihrauch und Myrrhe.



Lassen Sie sich verzaubern von den Düften und der Kraft des Räucherns auf Körper, Geist und Seele.

Teilnahme kostenfrei!