Lehrgang „Fachkraft frühe Kindheit“

Vorstellung der Ausbildung zur Fachkraft frühe Kindheit des Landes Salzburg

Ausgangssituation

  • Fachkräftemangel allgegenwärtig

Pro Jahr

  • 500 zu schaffende Betreuungsplätze pro Jahr
  • 200 Fachkräfte werden pro Jahr benötigt: 80 für Pensionierungen plus 120 zusätzlich
  • 110 BAfEP Absolvent*innen, die in den Beruf einsteigen
  • Verbesserung des Betreuungsschlüssels

Die Idee

  • Qualitätsvolle Ausbildung von Fachkräften für die Betreuung von Kindern in Kleinkindgruppen (unter 3-jährige).
  • Berufsbegleitend für 4 Semester
  • Kooperation mit BFI Salzburg und Zekip
  • Möglichkeit einer Anrechnung für Studienberechtigungsprüfung: Fachbereich Pädagogik

Hier die hard facts – Zugangsvoraussetzungen

  • Vorqualifikation erforderlich:
    * Lehrgang für pädagogische Zusatzkräfte
    * Tageselternausbildung
    * BÖE Ausbildung
    * Ausbildung zur pädagogischen Assistent*in (BAfEP Bischofshofen)
  • 3 Jahre pädagogische Berufserfahrung, mindestens die Hälfte davon institutionalisiert.
  • Sprachniveau B2 zum Einstieg, Möglichkeit der Erreichung Sprachniveau C1
  • Aufnahmegespräch: Persönliche Eignung

Zahlen

  • 331 UE Präsenzstudium (Abend und Wochenende, Online und Präsenz)
  • 70 UE Selbststudium
  • 12 Stunden Peergroup-Coaching
  • 12 Wochen Praktikum
  • 4 Kreativtage – Freifach
  • (Pikler) Exkursionen
  • 1 Abschlussarbeit mit Praxisbezug

Aufbau

Basisqualifikation über BFI unter anderem zu folgenden Themen (110 UE)

  • Grundlagen der Pädagogik und Didaktik
  • Grundlagen der Psychologie
  • Grundlagen der Soziologie
  • Elementarpädagogische Fachsprache/kultursensible Sprache
  • Persönlichkeitsentwicklung und pädagogische Professionalität
  • Kommunikation/Teamarbeit
  • Theorie-Praxis-Transfer
  • Wahlfach: Deutsch Niveau B2

Aufbauqualifikation über Zekip unter anderem zu folgenden Themen (221 UE)

  • Bildungsrahmenplan und dessen Umsetzung in Salzburg
  • Bildungs- und Arbeitsdokumentation
  • Prinzipien, Methoden und Durchführung der Beobachtung von Kindern
  • Rechtliche Grundlagen der Kinderbildung- und betreuung, Aufsichtspflicht, Datenschutz
  • Rahmenbedingungen für Bildungsprozesse
  • Entwicklungs- und Bildungsbiografie
  • Frühkindliche Entwicklung und pädagogisches Handeln
  • Entwicklung im Dialog
  • Sensomotorische Entwicklung
  • Eingewöhnung und Transitionsgestaltung (Mikrotransitionen)
  • Trauma Pädagogik
  • Raumstrukturen
  • Forschendes Lernen
  • Dialogfähigkeit und Kommunikation

Kreativtage – Zusatzangebot

Selbsterfahrungstage für die gesamte Gruppe zu den möglichen Themen:

  • Musikalität und Rhythmus
  • Bildnerisches Gestalten
  • Natur und Naturerfahrung
  • Motorik

Praktikum 12 Wochen in 3 Semestern

  • Ab dem zweiten Semester: eine Woche Blockpraktikum pro Semester, Einzeltage mit der jeweiligen Praktikumsstelle abzusprechen.
  • Aktuell zugesagt:
    – Gemeinsam wachsen (Thalgau, 2x Elsbethen, 1x Stadt Salzburg)
    – Krabbelstube Kuschelkiste (Gneis und Morzg)
    – Krabbelgruppe Sonnenschein und Gneis (Michaela Sucher)
  • Weitere Praktikumsplätze, vor allem Innergebirg, werden noch benötigt. Bei Interesse bitte um Kontaktaufnahme unter: zekip@salzburg.gv.at
  • Praktikant*innen sollen jedenfalls Praktikum Status haben.
  • Austausch zwischen Lehrenden und Praktikumsbegleitungen ermöglichen!
  • Aufgaben für die TN in der Praxis um Theorie-Praxis-Transfer zu ermöglichen.

Und sonst noch?

  • Wissenschaftliche Begleitung des Lehrganges durch die Uni Graz oder über PEP (Zentrum für Professionalisierung in der Elementarpädagogik).
  • Verpflichtende Fortbildungsstunden der TN sollen nach Beendigung des Lehrganges für weitere 3 Semester zur Vertiefung reserviert sein.

SVAK – Zekip und Referat 2/01 – Elementarbildung und Kinderbetreuung – BFI Salzburg
Mag. (FH) Sebastian Wirnsberger
Daniela Gadringer, MA
Mag.a Brigitte Nindl