Informationen aus der Pfarrgemeinde

Eine Information von unserem Pfarrer Josef Hirnsperger: 

Liebe Mitglieder unseres Pfarrverbandes Altenmarkt, Flachau und Filzmoos!

Am 15. März 2020 durfte ich zum letzten Mal öffentlich mit euch die Hl. Messe feiern. Genau 2 Monate später, ab 15. Mai 2020 treten erste Lockerungen der strengen Vorgaben in Kraft. Bitte helfen wir zusammen, diese Anweisungen im Sinne unserer Mitmenschen und im eigenen Interesse so gut wie möglich einzuhalten.

In aller Kürze möchte ich die wichtigsten Punkte für die nächste Zeit zusammenfassen, welche die Bischofskonferenz als Rahmenordnung am 3. Mai 2020 herausgegeben hat.

Ab 15. Mai 2020 werden bei uns die Gottesdienste, der Gottesdienstordnung entsprechend, gefeiert. Im Seniorenwohnheim werden wir noch abklären, ab wann dies unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben möglich ist. Hier müssen wir noch weitere Lockerungen abwarten, weil ja die dortigen Bewohner unseren besonderen Schutz brauchen. Andererseits ist gerade im Seniorenwohnheim die Sehnsucht nach der Hl. Messe besonders groß.

Es müssen pro Person 10 Quadratmeter der Gesamtfläche des Gottesdienstraumes zu Verfügung stehen, wobei ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten ist. Familienmitglieder, die im gleichen Haushalt wohnen, dürfen beisammensitzen. Es ist ein Mund-Nasen-Schutz als Barriere gegen eine Tröpfcheninfektion zu tragen. Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr.

Besonders froh bin ich, dass auch wieder Ministranten zum Dienst zugelassen sind, wobei auch hier der Abstand von zwei Metern eingehalten werden muss. Die Volksschüler unter den Ministranten müssen sich noch zumindest bis Anfang Juni gedulden, bis sie wieder ministrieren dürfen.

Für notwendige und kurz andauernde liturgische Handlungen darf der Mindestabstand unterschritten werden. Selbstverständlich gibt es eine Befreiung vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wenn dies für den liturgischen Dienst nötig ist.

Weiters ist in der Rahmenordnung festgehalten: „Sollte es bei der Wahrnehmung eines liturgischen Dienstes, wie beispielweise der Kommunionspendung, zu einem direkten Handkontakt gekommen sein, so ist die liturgische Handlung zu unterbrechen. Die Betroffenen waschen bzw. desinfizieren sich die Hände. Dann kann die Feier fortgesetzt werden.“ Damit es zu möglichst wenig Abstandsunterschreitungen kommt, werde ich innerhalb der Gottesdienste ein Gebet um die geistige Kommunion beten, nach dem Schlusssegen die Hände reinigen und anschließend im Rahmen einer Kommunionfeier den Leib Christi spenden.

Die Ansagen am Ende des Gottesdienstes sind verboten.

Die täglich übertragenen Livestream Gottesdienste um 6.00 Uhr früh aus Altenmarkt finden ab 15. Mai nicht mehr statt. Jedoch werden wir die Gottesdienste aus Altenmarkt, der Gottesdienstordnung entsprechend, bis auf Weiteres auf Livestream übertragen.

An Begräbnissen dürfen im Friedhof 30 Menschen teilnehmen. Für den Gottesdienst gelten die Regeln der Rahmenordnung der Bischofskonferenz.

Taufen und Trauungen sind auf den engsten Familienkreis (10 Personen) beschränkt.

Krankenkommunion und Krankensalbung sind wieder möglich. Ich bitte um Bekanntgabe und freue mich, wenn Krankenbesuche wieder gewünscht sind. Ein Anruf im Pfarrbüro genügt.

Auch unsere Pfarrsekretärinnen sind zu den Bürozeiten wieder gerne für euch da. Manche Angelegenheiten lassen sich telefonisch regeln, aber sonst freuen sie sich, unter Einhaltung aller Vorschriften, auf einen direkten Kontakt im Pfarrbüro.

Größere Festgottesdienste sind voraussichtlich bis 31. August 2020 untersagt. Die Erntedankgottesdienste können hoffentlich wieder mit unseren Vereinen und den Pfarrgemeinden gefeiert werden. Vor allem hoffe ich, dass wir im Herbst die Erstkommunionen und die Firmung abhalten dürfen.

Ich bitte um Verständnis, wenn Menschen aufgrund der Vorschriften nicht mehr in die Kirchen hineingelassen werden und wieder nach Hause geschickt werden. Gleichzeitig hoffe ich, dass sich nicht zu viele Menschen vom Kirchgang abhalten lassen und die Kirchen fast leer sein werden.

An den Eingängen wird ein Desinfektionsmittel bereitgestellt.

Die Vor- und Nachteile eines Anmeldesystems, wie es in einigen Pfarren durchgeführt wird, werden wir in den Gremien besprechen. Derzeit ist es nicht geplant.

Gerade bei uns darf man darauf vertrauen, dass viele Menschen den nötigen Hausverstand haben, notwendige Abstände einzuhalten und gleichzeitig wieder die persönlichen Beziehungen in einer gesunden Art und Weise zu pflegen.

Abschließend möchte ich zum Ausdruck bringen, dass ich hoffe, dass wir bald wieder unter normalen Bedingungen Gottesdienst feiern dürfen. So wichtig die staatlichen Einschränkungen auch gewesen sind und noch immer sind, so sehr ist es auch wichtig, nicht in eine Panik oder in eine Hysterie zu verfallen.

Gott hält die Welt in SEINER Hand. Gott ist der Herr über Leben und Tod. Gott hat Pläne des Heiles für uns. Beten wir um Mut, Glauben und Hoffnung für uns und unsere Mitmenschen und dass diese Zeit viele Menschen näher zu Gott führt.

Gott segne euch!

Euer Pfarrer
Josef Hirnsperger

P.S.: Ich bitte Euch, diese Informationen auch an jene weiterzugeben, die kein Internet haben und deshalb diese Informationen ohne Eure Hilfe nicht erhalten würden! Vergelt‘s Gott!